Auswahl bisheriger Performances

Muster / Bewegung -April 2006, Saarbrücken (HBK Saar)

Diplom (bei Prof. Ulrike Rosenbach)
Die Performance untersucht die Themen Muster und Bewegung. Einerseits die inneren (Verhaltens-) Muster, durch die wiederholte Bewegungen initiiert werden, sowie andererseits den äußeren Rhythmus des Umfeldes, dem man sich durch Bewegung anpaßt.

Fotos: Matthias Schmidt
**********************************************************************************************

Körper, Raum und Trommel- Januar 2007, Berlin (Galerie Klötze und Schinken)

Performance mit dem Tromla (www.tromla.de)

Gemeinsame Improvisation von Bewegung und Trommeln – es gibt Berührungspunkte, aber auch Eigenständigkeit…

IMG_7625.jpg

IMG_7628.jpg

**************************************************************************************

Raumbegehung
Bei dieser Performance-Reihe handelt es sich um eine Improvisation, die die Zuschauer einen Raum durch die darin agierende Performerin erfahren läßt.
Die Performerin reagiert auf den Raum, auf die anwesenden Zuschauer und nicht zuletzt auf ihre eigenen Empfindungen.

Diese Wirkung architektonischer Gesten auf den Leib des Betrachters und Benutzers und umgekehrt die Prägung architektonischer Gesten durch Gefühle des Leibes untersucht auch Wolfgang Meisenheimer in seinem Buch “Das Denken des Leibes und der architektonische Raum”. Er schreibt dazu: “Die Architektur wird vom Leib in einer Folge von Suchbewegungen durch Gehen, Kopf- und Körperdrehungen, Hören, Augenbewegungen, Tasten der Füße, Fühlen der Haut usw. erobert. Die Eigenschaften der gebauten Dinge werden dabei simultan erlebt, wobei synästhetische Erfahrungen gemacht werden. Indem wir sehen, spüren wir Kühle und Wärme, indem wir hören machen wir Gleichgewichtserfahrungen, indem wir gehen, schätzen wir die Entfernung der Dinge ab usw….Ein Bauwerk betreten und betrachten ohne Wohl- und Wehegefühl, affektive Disposition, Befreiuung und Beklemmung, das gibt es nicht.”

Raumbegehung 5
(in der 31.Woche)

Susanne Schorr entwickelt eine Performance, in der sie den Raum des Dance Palace begeht und aus dieser Raumbegehung eine Performance entstehen lässt. Jeder Raum strahlt etwas aus und beeinflusst den Menschen. Die Performerin nimmt genau dieses Thema auf, indem sie eine Erforschung ihres Residenzraumes anstellt: Sie entdeckt die Grenzen des Raumes aber auch seine Möglichkeiten und stellt ihre Reaktion auf persönliche Weise dar. Präsenz, Verweilen, Reaktion und Bewegung sind mögliche Antworten auf den Einfluss des Raumes.
Durch das Hinzunehmen von Projektionen, Livebildern und Filmmaterial ergeben sich ihr neue, reiche Möglichkeiten der Raumbegehung, die die Künstlerin während ihrer Residenz ergründen will. Die fortgeschrittene Schwangerschaft der Performerin (28.-31.Woche) wird die Entwicklung dieser Performance auf ganz entscheidende Art und Weise prägen.
Diese Performance gliedert sich in die Serie „Raumbegehung“ von Susanne Schorr ein.”Raumbegehung” wurde bisher an vier verschiedenen Orten (Saarbrücken, Völklingen, Mannheim und Homburg) aufgeführt.

Foto: Karsten Hollinger

*****************************************************************************

Klangkörper

Performanceprojekt mit der Musikerin Hanna Rabe (Querflöte, Saxophon)
Klangkörper 3
Illingen, 2010
Neue Initiative für Kunst Grenzgang zwischen Grenzort und Salon
Die Performancekünstlerin Susanne Schorr, die keine Unbekannte mehr ist, wird diesen Abend gemeinsam mit der Flötistin Hanna Rabe gestalten. Mit von der Partie ist ebenfalls Dr. Ingeborg Besch, die diese Kunst in einem Künstlergespräch den Zuschauern nahe bringen wird. Die Performances von Susanne Schorr stellen immer den Körper und die Bewegung in den Mittelpunkt. Der Körper ist für sie kein Material aus dem die Bewegung geformt wird, sondern der Körper ist der Ausgangspunkt der Bewegungsbildung.

Fotos: Hans Schorr

Link zur Saarbrücker Zeitung

******************************************************************************************

Leer____________________ Stand

Leer____________________ Stand
eine leere Wohnung wird für einen Abend mit Kunst gefüllt.
Lassen Sie sich überraschen. Menschen, keine Tiere, Sensationen.
Malerei
Fotografie
Projektion
Performance
Musik

mit: Susanne Schorr, Rachel Mrosek, Berthold König, Stefan Grenner,  Michel Rosar, Martial Frenzel, Lukas Reidenbach, Johannes Schmitz.

Gastgeber: Armin Jung

Ort: Thüringer Str. 5, Saarbrücken Samstag, 17.07.2010 von 17 – 23 Uhr

Fotos: Berthold König

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.